Ruby 1.9.3 wechselt zur BSD-Lizenz

02.11.2011

Neben technischen Änderungen bringt die neueste Version des Ruby-Interpreters einen Wechsel der Lizenz mit sich.

Die neueste Version 1.9.3 des Interpreters für die Skriptsprache Ruby beschert den Anwendern einige Verbesserungen. Beispielsweise lädt er nun Erweiterungsbibliotheken schneller. Das Locking in Skriptprogrammen mit mehreren Threads wurde ebenfalls verbessert. Darüber hinaus wurde eine große Zahl von Modulen und Funktionen aktualisiert, über die das NEWS-Dokument des neuen Release mehr verrät.

Beginnend mit der Version 1.9.3 ist Ruby erstmals nicht mehr dual unter der Ruby- und der GPL lizenziert, sondern unter der Ruby- und einer BSD-Lizenz. Ein Grund für den Wechsel war die Änderung der Lizenz der Readline-Bibliothek zur GPLv3, die inkompatibel zu einer Reihe anderer Lizenzen, darunter der GPLv2 ist. Eine Diskussion im Ruby-Bugtracker liefert ausführliche Hintergrundinformationen dazu.

Ähnliche Artikel

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018