SATA-USB 3.0-Adapter

07.12.2011

Von Lindy gibt es jetzt einen Adapter zum externen Anschluss von SATA-Platten an USB 3.0, der auch das Klonen der Platten erlaubt.

Der neue Adapter arbeitet in verschiedenen Modi. Zum einen ist der externe Anschluss von bis zu zwei SATA-Platten mit 22poligem SATA-Anschluss an einen Rechner über USB 3.0 mit bis zu 5 Gbit/s möglich. Es passen sowohl 1,8-Zoll-, 2,5-Zoll- als auch 3,5-Zoll-Versionen. Auch SSDs, DVD/BD-Laufwerke und andere SATA Laufwerke mit 13poligem Slim-SATA- oder 16poligem Micro-SATA-Anschluss werden bei Verwendung entsprechender Adapterstecker - gegebenenfalls mit integriertem 3,3V-Spannungsregler -  unterstützt. Zum anderen erlaubt es das Gerät, eine der beiden angeschlossenen Platten auch ohne Rechner bitweise auf die andere zu kopieren. Die Klonplatte muss gleich groß oder größer sein als die Orginalplatte und darf nicht formatiert oder partitioniert sein. Plattengrößen über 2TByte mit den neuen Sektorgrößen von 4KByte (Advanced Format) sind eingeschränkt verwendbar: In der Regel kann nicht von einer alten Festplatte (kleiner 2TByte) auf eine neue große Festplatte (Sektorgröße 4KByte) oder umgekehrt geklontv werden. Dies betrifft auch SSDs, die in der Regel mit Sektorgrößen von 4kB arbeiten. Der Adapter kostet knapp 40 Euro.

Mehr zum Thema

Neue schnelle Platten von WD

Western Digital hat eine Reihe neuer Nearline-Festplatten (SAS und SATA) mit Kapazitäten bis 4 TByte vorgestellt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019