SSDs für die Cloud

10.08.2011

Mit neuen schnellen SSD-Modulen will der Hersteller OCZ vor allem den Enterprise- und Cloud Computing-Markt adressieren.

Die kürzlich vorgestellte neue Serie Z-Drive R4 verwendet die proprietäre Virtualized Controller Architecture (VCA) 2.0 des Herstellers, die hohe Performancewerte bei großer Flexibilität bieten soll, und benutzt ein PCI-Express-Interface, das die Kommunikation des NAND-Flashspeichers mit dem Prozessor weniger belasten soll als Standard HDD-Interfaces wie SATA oder SAS. Damit erreichen die Modelle der Serie, die mit Kapazitäten zwischen 300 GByte und 3,2 TByte lieferbar sind, 500 000 Input/Output-Operationen pro Sekunde  (IOPS), mit einer Dual SuperScale Controller Card kommt man so auf  5600 MB/s and 1,2 Millionen IOPS. Damit will OCZ besonders die Nachfrage großer Rechenzentren und Cloud-Provider befriedigen, die stetig steigende Datenmengen zu bewältigen haben und gleichzeitig auf niedrige Latenzen und hohen Durchsatz angewiesen sind.

SSD

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

OCZ launcht 16 TByte SSD

Das neueste Produkt aus OCZs Z-Drive R4 Series ist eine PCI Express (PCIe) Flash Storage-Lösung mit bis zu 16 TByte Kapazität.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019