SUSE und Udacity fördern Cloud-native-Expertise

08.04.2021

SUSE möchte dabei helfen, den branchenweiten Fachkräftemangel im kritischen Bereich der Bereitstellung von cloud-nativen Anwendungen zu beheben. Dazu kooperiert der Open-Source-Distributor mit der globalen Online-Lernplattform Udacity, um gemeinsam das Weiterbildungs-Curriculum "Clod Native Application Architecture Nano Degree" anzubieten.

Das gemeinsam von SUSE und Udacity entwickelte und organisierte Weiterbildungprogramm "Cloud Native Application Architecture Nano Degree" soll einer breiten Gruppe von Individuen und Organisationen zugutekommen. Dazu zählt der Open-Source-Anbieter zum einen angehende cloud-native Praktiker wie weiterbildungswütige erfahrene Anwendungsentwickler und Betriebsspezialisten oder Hochschulstudenten, die ihre Fähigkeiten in der Praxis weiterentwickeln möchten. Zum anderen fordert SUSE Unternehmen und den öffentlichen Sektor dazu auf, ihre Mitarbeiter über das neue Programm schnell und kostengünstig auf den neusten Wissensstand zu bringen. Nicht zuletzt sind höhere Bildungseinrichtungen dazu eingeladen, ergänzend zu ihrem bestehenden Angebot über das Programm skalierbare, moderne Jobtrainings und Weiterbildungsmöglichkeiten zu offerieren.

 

Darüber hinaus stellt SUSE für den gesamten Nano Degree Lehrplan 300 Stipendien für angehende cloud-native Experten zur Verfügung. Dafür können sich jene bis zum 25. Mai 2021 bewerben und dürfen dann, falls ausgewählt, den ersten Kurs des Programms "Cloud Native Foundations" belegen. Nach dessen Abschluss will der Open-Source-Distributor die 300 besten Absolventen zu Stiperndiaten küren.

 

Todd Floyd, Vice President, Scholarship und Corporate Social Responsibility bei Udacity, kündigt an: "Wir zeigen den Einzelnen einen klaren Weg auf, um das Wissen und die Fähigkeiten für die Entwicklung ünd Bereitstellung cloud-nativer Anwendungen zu erwerben. Das Stipendienprogramm ermöglicht es Menschen in jeder Phase ihrer Karriere, ihre Fähigkeiten mit kostenlosen Nano-Degree-Programmen schnell zu erweitern."

Ähnliche Artikel

  • SUSE übernimmt Rancher Labs

    SUSE hat mit dem US-Open-Source-Unternehmen Rancher Labs den Anbieter einer marktführenden Kubernetes-Management-Plattform akquiriert. Dadurch sieht sich der Nürnberger Linux-Distributor in der Lage, die digitale Transformation seiner Kunden in sämtlichen Computing-Szenarien besser unterstützen zu können.

  • SUSE bringt SLES-Kernel 15 auf Azure

    SUSE Linux Enterprise Server 15 On-Demand Instanzen laufen jetzt auf einem speziell angepassten Kernel für Microsoft Azure, der verbesserte Leistung und ein schnelleres Booten bei geringerem Speicherverbrauch bietet.

  • Cloud Foundry integriert Docker und .NET

    Durch die Integration dreier Entwicklungsprojekte erweitert Cloud Foundry seinen Funktionsumfang.

  • CNCF zertifiziert Kubernetes-Provider

    Das Zertifizierungsprogramm der CNCF soll unter anderem die Interoperabilität von Kubernetes-Plattformen sicherstellen. 

  • Suse Cloud 3 verfügbar

    Suse bietet mit seiner Cloud-Software eine angepasste Version von OpenStack zum Kauf an. 

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

SUSE übernimmt Rancher Labs

SUSE hat mit dem US-Open-Source-Unternehmen Rancher Labs den Anbieter einer marktführenden Kubernetes-Management-Plattform akquiriert. Dadurch sieht sich der Nürnberger Linux-Distributor in der Lage, die digitale Transformation seiner Kunden in sämtlichen Computing-Szenarien besser unterstützen zu können.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021