Samba 4.6 prüft ID-Mapping

13.03.2017

Die neue Samba-Version bringt einige neue Features und Tools zur Überprüfung der Konfiguration.

Version 4.6 von Samba ist verfügbar. Sie bringt einige Verbesserungen mit, so etwa neu Verschlüsselungstypen beim Kerberos-Clients, die in speziellen Fällen Probleme beim Zusammenspiel mit Active Directory lösen können. Das mitgelieferte DNS-Tool ist jetzt robuster und kann auch in solchen Situationen DNS-Einträge löschen, in denen der Vorgänger versagt hat. Die Replikation ist nun dank neuer Algorithmen und des aktualisierten LDB-Backends schneller.

Weil laut dem Samba-Team "der Großteil" der Anwender eine falsche oder ID-Mapping-Konfiguration verwendet, bringt das aktuelle Release das Tool "testparm" mit, das die entsprechende Konfiguration prüft. Weitere Änderungen gibt es auch bei der Clustering-Komponente CTDB

Eine vollständige Liste der Änderungen ist in den Release Notes von Samba 4.6 zu finden.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Samba 3.6.0 unterstützt SMB-2-Protokoll

Die erste Version von Samba 3.6 ist mit einer funktionierenden Umsetzung von SMB 2 ausgestattet.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021