Samba 4.7 ist fertig

26.09.2017

Das neue Samba verwendet per Default die neueste Version des SMB-Protokolls und unterstützt wieder MIT-Kerberos. 

Ab sofort steht die neueste Version 4.7 von Samba zur Verfügung. Dabei haben die Entwickler ihre Software wieder in vielen Aspekten verbessert. So verwendet der Samba-Client jetzt per Default das SMB-Protokoll 3.1.1. Ein Grund dafür ist, dass Microsoft ab Oktober den Support von SMB 1 in seinen Betriebssystemen einstellt.

Neben dem Heimdahl-Kerberos-Server unterstützt Samba jetzt auch wieder MIT-Kerberos, was für diejenigen Linux-Distributionen interessant ist, die nur die MIT-Implementation ausliefern. Vier Jahre haben die Entwickler nach eigenen Angaben daran gearbeitet. Ein paar kleine Features fehlen aber noch.

Verbessert wurde die Implementierung eines Read-only Domain Controllers (RODC), der laut Dokumentation nun einsetzbar ist. 

Alle Neuerungen sind in den Release Notes von Samba 4.7 aufgeführt.  

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020