Samsung bringt weltweit größte SSD mit 15 TByte

04.03.2016

Samsung liefert ab sofort neue SSDs mit einer Speicherkapazität von 15 TByte aus. 

Samsung hat mit der Auslieferung der branchenweit größten SSD (Solid State Drive) mit einer Speicherkapazität von 15 TByte begonnen. Die erstmals auf dem Flash Memory Summit im August 2015 vorgestellte SSD mit der Bezeichnung PM1633a ist mit einer 12Gbit/s schnellen SAS-Schnittstelle (Serial Attached SCSI) ausgestattet und eignet sich für den Einsatz in Enterprise-Storage-Systemen. Da die SSD im 2,5-Zoll-Format angeboten wird, können Enterprise Storage Manager gegenüber äquivalenten 3,5-Zoll-Modellen doppelt so viele dieser Laufwerke in einem Standard 19-Zoll-Rack mit 2U unterbringen. 

"Um die steigende Nachfrage nach SSDs mit SAS-Schnittstelle und höchstem Speichervolumen seitens führender Hersteller von Enterprise-Storage-Systemen zu erfüllen, richten wir unsere Bemühungen voll auf die Erfüllung der Anforderungen unserer Kunden an SSDs," sagt Jung-bae Lee, Senior Vice President, Memory Product Planning and Application Engineering Team, Samsung Electronics. "Wir werden mit SSDs der nächsten Generation unsere Position als Vorreiter in der Branche fortsetzen und unsere fortschrittliche 3D V-NAND Memory-Technologie nutzen, um das Wachstum des Premium-Memory-Marktes zu beschleunigen, während wir unseren Kunden eine nöch höhere Leistungsfähigkeit und Effizienz bieten." 

Das Speichervolumen einer einzigen SSD von 15 TByte erreicht Samsung mit 512 seiner 256 Gbit V-NAND Memory-Chips. Diese werden in 16 Lagen übereinander gestapelt und bilden ein 512-GByte-Package mit insgesamt 32 NAND-Flash-Packages im 15-TByte-Laufwerk. Die SSD PM1633a unterstützt wahlfreie Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 200.000 bzw. 32.000 IOPS und erreicht laut Samsung sequenzielle Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 1.200MB/s.

SSD
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019