Samsung kauft Cloud-Anbieter Joyent

16.06.2016

Die Cloud- und Containerlösungen von Joyent basieren auf OpenSolaris und Open-Source-Technologien.

Der südkoreanische Samsung-Konzern übernimmt den Cloud-Anbieter Joyent. Damit wird Samsung der Hauptkunde für die auf Containern basierenden Datacenter von Joyent und soll zum weltweiten Ausbau der Infrastruktur beitragen. Kernstücke der Joyent-Technologie sind der Container-Dienst Triton und der Object Storage Manta.

Das von Joyent verwendete Betriebssystem SmartOS basiert auf dem Quellcode von OpenSolaris respektive dem Open-Source-Fork Illumos. Joyent hat den Linux-Hypervisor KVM auf SmartOS portiert, um in den Solaris-Zones auch Linux-Maschinen betreiben zu können. Auch die meisten anderen Komponenten der Cloud- und Containerlösung sind unter einer Open-Source-Lizenz verfügbar. Joyent unterstützt außerdem die Entwicklung des freien Javascript-Frameworks Node.js.

Einen Einblick in SmartOS gibt der Artikel "Clever und smart" im ADMIN-Magazin.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Joyent integriert Docker in SmartOS

Docker-Container lassen sich nun nativ auf SmartOS und dem Smart Data Center betreiben.

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018