Schnellste Datenbank aller Zeiten

15.08.2011

IBM meldet einen neuen Benchmarkrekord in der Sparte TPC-C auf x86-Maschinen.

IBM hat mit seiner hauseigenen Datenbank DB2 den höchsten jemals erreichten Wert im TPC-C-Benchmark auf x86-Maschinen erreicht. Ein IBM MAX5 mit einem aktuellen Intel Xeon-Prozessor unter Suse Linux Enterprise Server 11 (SP1) verarbeitete 3 013 684 Transaktionen pro Minute (tpmC) bei Kosten von 0.59 US$/tpmC. Das ist der fünfthöchste Wert  für nichtgeclusterte Systeme aller Plattformen überhaupt. Der Benchmark simuliert dabei das Bestellsystem eines Großhändlers mit Transaktionen wie Order-Eingänge,  Statusabfragen, Zahlungsabwicklung und Auslieferungen, bei denen auch der Bestand fiktiver Waren geprüft werden muss.

Der neue Rekordhalter überbot den acht Monate alten Rekord desselben Systems. Es handelt sich dabei um eine Konfiguration mit vier Intel Xeon E7-8870-Prozessoren (2,4 GHz) mit 30 MByte Level3-Cache pro Prozessor. Dabei standen insgesamt 3 TByte Hauptspeicher zur Verfügung. Der Rechner war  mit eXFlash SSD-Speicher für schnellen Datenbankzugriff ausgestattet, die einen bis zu zwanzigfach schnelleren Datenzugang als traditionelle Festplatten ermöglichen können.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Neue Liste der weltschnellsten Rechner

Im Rahmen der International Supercomputing Conference in Leipzig (ISC'13) wurde der Tradition folgend die aktuellste, mittlerweile 41ste TOP500-Liste vorgestellt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019