Seagate baut HAMR-Disk mit 16 TByte

05.12.2018

Seagate hat zum wiederholten Mal seine Festplatten mit HAMR-Technologie vorgestellt. Auf dem Markt sind sie immer noch nicht erhältlich. 

Seagate teilt mit, einen "Meilenstein" bei der Fertigung von Festplatten mit HAMR-Technologie (Heat Assisted Magnetic Recording) erzielt zu haben. Zwar sind die HAMR-Disks immer noch nicht für Kunden verfügbar, aber es seien nun Disks mit einer Kapazität von 16 TByte gebaut worden, so Seagate in seiner Mitteilung. Damit übertrifft die Festplatte die Kapazität der bisher auf dem Markt verfügbaren Helium-gefüllten Disks.

Das Prinzip hinter HAMR ist, dass ein Laser das Speichermedium über die sogenannte Curie-Temperatur erhitzt, die den energetischen Aufwand für die Magnetisierung zu verringern. Dies ermöglicht wiederum eine Verkleinerung der Speicherbereiche, die für eine Vergrößerung der Kapazitäten nötig ist. Bei Eisen beispielsweise liegt die Curie-Temperatur bei 768 Grad Celsius. Wie Seagate illustriert, ist es für diesen Prozess nötig, für jeden Lese/Schreibkopf einen Laser einzubauen, der nicht größer als ein Salzkorn ist. 

Schon 2002 hat Seagate angefangen, mit HAMR zu experimentieren, aber immer wieder wurde die Markteinführung vertagt, denn die technischen Schwierigkeiten waren einfach zu groß. Laut Seagate soll im Jahr 2020 eine HAMR-Disk mit 20 TByte auf den Markt kommen. 2022 soll es eine Disk mit 30 TByte geben, ein Jahr später gar 40 TByte. Das Ziel ist eine Speicherdichte von 4 TBit/Quadratzoll. 

Angesichts der größen Schwierigkeiten mit HAMR hat sich der Konkurrent Western Digital (WD) entschieden, einen anderen Weg zu gehen, der das Kürzel MAMR (Microwave-Assisted Magnetic Recording) trägt. Hierbei werden Mikrowellen verwendet, um den Elektronen-Spin so zu ändern, dass ebenfalls die für die Speicherung erforderliche Magnetisierung erleichtert wird. Die der Stabilität nicht unbedingt zuträgliche Erhitzung des Mediums wird dabei vermieden. Laut WD führt dies zu einer 100-mal höheren Zuverlässigkeit von MAMR-Disks gegenüber HAMR-Festplatten. Ansonsten sieht die entsprechende Roadmap von HD aus wie die von Seagate. 

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018