Sequoia: GPG in Rust neu programmiert

06.08.2018

Drei ehemalige GnuPG-Entwickler stellen die OpenPGP-Implementierung auf neue Beine.

Unter dem Namen Sequoia wurde die erste Version einer neuen PGP-Implementation mit der Programmiersprache Rust vorgestellt.Hinter dem Projekt stecken drei ehemalige Entwickler von GnuPG, der Referenzimplementation von OpenPGP, die wegen ihres alten und verwinkelten Codes immer wieder kritisiert wurde. Der Hauptentwickler Werner Koch hatte in der Vergangenheit auch über mangelnde (finanzielle) Unterstützung geklagt, diese aber mittlerweile durch Spenden und die Core Infrastructure Initiative erhalten

Sequoia ist in der von Mozilla entwickelten Programmiersprache Rust geschrieben, deren Speichermanagement-Konzept für höhere Sicherheit sorgen soll. Außerdem ist Sequoia von vornherein so modular angelegt, dass es als einfach bedienbares Commandline-Tool wie auch Programmierbibliothek verwendbar sein soll. Eine erste Version soll noch diesen Herbst verfügbar sein.

Finanziell unterstützt wird die Entwicklung von Sequoia durch die p≡p foundation und die Wau Holland foundation.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Mozilla-Programmiersprache Rust erreicht Version 1.0

Nach einigen Jahren der Entwicklung liegt jetzt ein stabiles Rust-Release vor. 

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018