Sicherheitslücke in Xen gefährdet VMs und Clouds

01.10.2014

Eine Sicherheitslücke in Xen erfordert in diversen Cloud-Umgebungen umfangreiche Wartungsarbeiten.

Eine Sicherheitslücke in Xen führt dazu, dass fehlerhafte oder absichtlich modizifierte Gastsysteme den Hypervisor zum Absturz bringen können. Dokumentiert ist das Problem im Xen Security Advisory XSA-108 alias CVE-2014-7188. Der Grund für das Problem liegt darin, dass beim Lesezugriff von Kontrollregistern des Prozessors die erlaubte Feldlänge überschritten wird. Betroffen sind die Xen-Versionen ab 4.1 auf x86-Systemen. Updates und Patches für das Problem sind verfügbar.

Die Sicherheitslücke ist der Grund für den Reboot großer Teile der Amazon-Cloud, der am 25. September begann. Dabei wurde schnell über einen Bug in Xen spekuliert, der aber bis heute einer Sperrfrist unterlag. Nach der Veröffentlichung des Bugs gibt es jetzt von Amazon auch einen ausführlicheren Blog-Post, der das Problem dokumentiert. Neben Amazon war beispielsweise auch Rackspace von dem Xen-Bug betroffen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Sicherheitslücke gefährdet Java-Server

Betroffen sind Application Server wie JBoss, WebLogic und WebSphere.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020