Solaris 11 ist fertig

10.11.2011

Oracle veröffentlicht Version 11 von Solaris und vermarktet es als das "erste Cloud-OS".

Oracle hat die sofortige Verfügbarkeit der Solaris-Version 11 bekannt gegeben. Von Oracle selbstbewusst als "erstes Cloud-OS" vermarktet, stehen im Mittelpunkt des neuen Release die Virtualisierungs- und Skalierungsfähigkeiten durch Technologien wie Solaris Zones, Ressourcenkontrolle und Bandbreitenkontrolle. "Unübertroffene Cloud-Security" des kompletten Anwendungsstacks sei ein weiteres Merkmal der neuen Solaris-Version, verwirklicht beispielsweise mittels rollenbasierter Administration, hardwarebasierter Verschlüsslung und weiteren Maßnahmen. Auch Hochverfügbarkeitsfeatures sollen dazu verhelfen, die Cloud "am Laufen zu halten".

Als Virtualisierungstechnologien bietet Solaris 11 neben der Containertechnologie Zones auch den Oracle VM Server, der auf Xen basiert und Live-Migration von virtuellen Maschinen unterstützt. Mit den Multiple Virtual Network Interface Cards (VNICs) lassen sich komplexe virtuelle Netzwerke aufbauen, etwa virtuelle LANs und Switches. Auch Bandbreitenkontrolle kann damit realisiert werden. Solaris 11 soll verstärkt Gebrauch von Multithreading auf entsprechenden Mehrprozessor- und -Kern-Maschinen machen, insbesondere auf den Sparc-Prozessoren T3 und T4. Beim Dateisystem setzt Oracle weiterhin auf das leistungsfähige ZFS, das RAID-Setups, Snapshots und Volumes wie auch Verschlüsselung unterstützt.

Einige Details zum neuen Solaris 11 sind in der zugehörigen Pressemeldung zu finden. Die Release Notes geben Hinweise zur Installation, Kompatibilität und möglichen Probleme beim Update. Nach einer Registrierung kann das neue Solaris-Release unter http://www.oracle.com/technetwork/server-storage/solaris11/downloads/ heruntergeladen werden.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Solaris 11.2 verfügbar

Oracle integriert unter anderem die Cloud-Computing-Plattform OpenStack von Grund auf in die neue Solaris-Version.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019