Sophos plant Sandboxie als Open-Source-Tool

18.09.2019

Die Premium-Features von Sandboxie sind nicht länger kostenpflichtig. Mittel- bis langfristig plant Anbieter Sophos, sein Sandbox-Programm quelloffen anzubieten.

Die Entscheidung, Sandboxie ab sofort komplett kostenlos und in Zukunft wahrscheinlich als Open-Source-Tool anzubieten, war laut Anbieter Sophos nicht leicht zu treffen. So habe der Security-Spezialist schon eine Weile die Optionen für die Sandbox-Anwendung sondiert, nachdem sie sich nie zu einem wirtschaftlich relevanten Bestandteil in Sophos Portfolio entwickelt habe.

 

Im Hinblick auf die geschätzte Technologie und vor allem Community hat sich Sophos nach eigenen Angaben schließlich gegen ein End of Life von Sandboxie entschieden und stattdessen dafür, es in ein Open-Source-Tool zu verwandeln.

 

Dabei betont Sophos, aktuell an den unter anderem lizenztechnischen Details und dem Zeitplan für die Open-Source-Veröffentlichung des Sandbox-Programms zu arbeiten, und kündigt weitere Informationen dazu nach Abschluss dieses Prozesses an. In der Zwischenzeit sind für die freie Version von Sandboxie sämtliche Premium-Features freigeschaltet, weshalb der Security-Anbieter auch Anwendern mit einer noch gültigen Kauflizenz empfiehlt, auf diese weiterhin gewartete Version umzustellen.

 

Sophos kündigt an, Neuheiten zu Sandbxoies Entwicklung in seiner Community zu veröffentlichen, während das Programm auf sandboxie.com downloadbar ist.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019