Stallman: Ubuntu ist Spyware

10.12.2012

Der Gründer des GNU-Projekts und der Free Software Foundation wirft Ubuntu vor, der freien Software massiv zu schaden, indem es Spyware beinhalte.

In seinen Ausführungen auf den Seiten der FSF kritisiert Stallman Ubuntu in scharfer Form: Bisher habe man behaupten können, freie Software enthalte keine Schadprogramme. Nun sei Ubuntu das Gegenbeispiel. Ubuntu enthalte Überwachungscode, weil es lokale Suchanfragen an zentrale Server schicke, wo sie vom Kooperationspartner Amazon für die Personalisierung von Werbung verwendet würden.  Zwar lässt sich das Feature abschalten, aber Ubuntu spekuliere darauf, dass es viele User aktiviert ließen. Selbst wenn es per Default deaktiviert wäre, hält Stallman es für gefährlich. Im Ergebnis ruft er dazu auf Ubuntu zu boykottieren, nicht länger zu benutzen und nicht weiterzuempfehlen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Stallmann: Linux und ZFS geht nicht

Der Präsident der Free Software Foundation meldet sich in Sachen ZFS auf Linux zu Wort. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020