Statt Oracle: Red Hat führt OpenJDK-8- und -11-Projekte

23.04.2019

Nach einer Übernahme der Leitung von Oracle verwaltet nun Red Hat die OpenJDK-8- und -11-Projekte und bekräftigt Unterstützung der Java-Community.

Die freie Implementierung der Java-Spezifikation hat eine neue Leitung: In seiner frisch von Oracle übernommenen Rolle als Steward der OpenJDK-8- und -11-Update-Veröffentlichungen hat sich Red Hat auf die Fahne geschrieben, mit der Community zusammenzuarbeiten, um für die kontinuierliche, innovative Weiterentwicklung von Java zu sorgen. Darüber hinaus kündigt der Open-Source-Hersteller an, die Projektführung ähnlich zu gestalten wie bei den bereits vom Ihm geleiteten OpenJDK-6- und -7-Projekten.

 

Wie Red Hat betont, ist es bereits seit 2007 Mitglied der OpenJDK-Community und einer der bedeutendsten Mitwirker an der Open-Source-Version der Java-Spezifikation. Dabei stelle der Hersteller mit seinem langjährigen Java Techincal Lead, Andrew Haley, auch den vergangenen Februar gekürten Porjektleiter für OpenJDK 8 und 11. Letzterer sei zudem bereits seit sieben Jahren aktives Mitglied des Governing Board von OpenJDK und half als solches, die zukünftige Weiterentwicklung von Java und OpenJDK zu leiten.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat führt künftig OpenJDK-Community

Red Hat übernimmt bei der Entwicklung des OpenJDK 6 eine führende Rolle, um die Supportdauer für Anwender zu verlängern.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019