Steeleye veröffentlicht Lifekeeper 7.3 für Linux-High-Availability

24.02.2011

Der Software-Hersteller Steeleye präsentiert die neueste Version seiner HA-Software für Linux.

 

Der US-amerikanische Software-Hersteller SIOS (ehemals Steeleye) hat die neueste Version seiner High-Availibility-Software Lifekeeper für Linux vorgestellt. Lifekeeper unterstützt ab Version 7.3 erstmals das vor kurzem ebenfalls neu erschienene Red Hat Enterprise Linux 6. Neu sind ebenfalls Watchdog-Timer in Soft- und Hardware wie auch der erweiterte Support der STONITH-Methode über IPMI, die sicherstellt, dass teilweise ausgefallene Cluster-Knoten komplett abgeschaltet werden. 

Außer für RHEL 6 ist Lifekeeper/Linux für RHEL 4 und 5, Suse Linux Enterprise Server 10 und 11, Asianux, Oracle Linux sowie Cent OS 4 und 5 verfügbar. Lifekeeper stellt Hochverfügbarkeit und Recovery für Storage (wie zum Beispiel LVM, Shared Storage, LVM, NAS, Linux-Dateisysteme), Datenbanken (unter anderem Oracle, Informix, Postgresql, MySQL) und viele weitere Dienste zur Verfügung. Auch Virtualisierungstechnologien wie Xen und VMware werden von der Software unterstützt. Mehr Informationen zu Lifekeeper bietet das Steeleye Competence Center.

 

 

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Rettungsübung

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019