Suse: Docker in SLES 12 bereit für produktiven Einsatz

23.06.2015

Suse unterstützt das die Container-Virtualisierungslösung Docker jetzt vollständig im Enterprise Server 12.

Suse unterstützt die Container-Virtualisierungslösung Docker jetzt vollständig als Teil der Container-Komponenten von Suse Linux Enterprise Server 12 (SLES12). Kunden können eine eigene On-Premise-Registry hinter der Unternehmens-Firewall einrichten, um Container-Images in einer kontrollierten, sicheren Umgebung zu hosten. Damit steht Docker nun für den Produktionsbetrieb von Container-Anwendungen zur Verfügung.

Neben der Verwendung des offiziellen Docker-Repository können Kunden eine eigene Docker-Registry einrichten, die hinter der eigen Firewall vor Angriffen geschützt ist. Das Open-Source-Tool Portus bietet Frontend und Authentifizierung für diese On-Premise-Registry.

Das YaST Management Framework bietet einen Überblick über verfügbare Docker-Images und unterstützt Anwender beim einfachen und kontrollierten Betrieb von Container-Anwendungen. Das Kiwi-Tool ermöglicht jetzt zudem das Konstruieren eigener Images im Docker-Format.

Das aktuelle Docker-Angebot von Suse unterstützt x86-64 Server. An der Unterstützung anderer Hardware-Plattformen wird gearbeitet. Auch die Integration mit Suse Manager zum Lifecycle Management ist geplant

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Suse Linux Enterprise Server (SLES) 12 ist fertig

Unter anderem an Bord der neuen Enterprise-Distribution: LXC, Docker, MariaDB und ... Systemd.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019