Suse veröffentlicht freie Docker-Registry

29.10.2015

Ein neues Suse-Projekt will es ermöglichen, eine eigene und sichere Registry für Docker-Images zu betreiben.

Unter dem Namen Portus hat Suse ein Softwareprojekt veröffentlicht, das eine Registry für Docker-Images implementiert. Portus setzt Version 2 der Docker-Registry-API um, wobei Portus mindestens Version 2.1 voraussetzt, die Soft Delete von Binärobjekten spezifiziert. Zur Authentifizierung verwendet Portus einen tokenbasierten Dienst, wie er ebenfalls in der Spezifikation der Docker-Registry vorgesehen ist.

Mit einer Unterteilung in Benutzer und Teams können Docker-Images auch gemeinsam bearbeitet werden. Dabei kann Portus auch auf eine LDAP-Datenbank zurückgreifen. Eine webbasierte GUI erlaubt es, die in der Registry vorhandenen Images aufzulisten, wobei die Software auch hierbei die Berechtigungen der Anwender berücksichtigt.

Den vorwiegend in Ruby (on Rails) geschriebenen Code hat Suse unter der Apache-Lizenz freigegeben.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Suse: Docker in SLES 12 bereit für produktiven Einsatz

Suse unterstützt das die Container-Virtualisierungslösung Docker jetzt vollständig im Enterprise Server 12.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019