Systemd lernt mounten

22.08.2016

Das umstrittene Init-System bekommt neue Fähigkeiten und soll sich künftig um Wechseldatenträger kümmern. 

Zu der Sammlung von Programmen, die Teil des Init-Systems Systemd sind, kommt künftig noch ein Befehl zum Mounten von Dateisystemen. Mit dem "systemd-mount"-Kommando soll es dann möglich sein, Mountpoints anzulegen und Systemd dafür zu konfigurieren, beispielsweise automatisch Dateisysteme einzubinden. 

Insbesondere soll Systemd-Mount besser mit Wechseldatenträgern wie USB-Sticks umgehen können als die jetzt gängigen Linux-Distributionen. So soll beim Automounten per Systemd sichergestellt werden, dass unsauber ausgebundene Datenträger in Ordnung sind und gegebenenfalls repariert werden. 

Wie die meisten Systemd-Erweiterungen wird die Änderungen teilweise nur wenig begeistert aufgenommen, etwa in der entsprechenden Diskussion auf Reddit. Dort wird gemutmaßt, es handle sich um einen weiteren Schritt der Systemd-Entwickler bei dem Versuch, das komplette Linux-System zu übernehmen. 

Während die meisten modernen Linux-Distributionen wie Red Hat Enterprise Linux / CentOS 7, Ubuntu 16.04 und Debian mittlerweile auf Systemd setzen, gibt es etwa von Debian einen Fork namens Devuan, der Systemd aus der ansonsten weitgehend identischen Linux-Distribution entfernt hat. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Debian bootet künftig mit Systemd

In der finalen Abstimmung hat sich das Debian Technical Committee nun für Systemd als neues Init-System entschieden.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019