Tintri vor dem Aus

28.06.2018

Der Hersteller von Flash- und Hybrid-Arrays gerät in arge finanzielle Nöte. 

Wie Tintri in einer Meldung an die US-amerikanische Börsenaufsicht mitteilt, entlässt die Firma mit 200 Angestellten mehr als drei Viertel seiner Belegschaft. Damit verbleiben nur noch zwischen 40 und 50 Personen in dem Unternehmen. Die Entlassungen sollen die kontinuierlichen Kosten reduzieren, die so hoch sind, dass die Liquidität des Unternehmens gefährdet ist. Die finanziellen Ressourcen sind bereits so weit erschöpft, dass es fraglich ist, ob Tintri noch über den 30. Juni hinaus zahlungsfähig bleibt. Erst vor einer Woche hat der CEO Thomas Barton das Unternehmen verlassen, das seitdem ohne Geschäftsführer auskommen muss.

Obwohl Tintri eine Zeit lang als vielversprechendes Storage-Startup galt, das insbesondere als Backend für virtuelle Maschinen gedacht war, ging es nach dem Börsengang letztes Jahr mit dem Unternehmen schnell begab. Auch mit einer Fremdfinanzierung von über 250 Millionen US-Dollar ist es Tintri letztlich nicht gelungen, gegen die etablierten Storage-Anbieter anzukommen, die mittlerweile wie Tintri All-Flash- und Hybrid-Storage-Arrays anbieten.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Tintri stellt Einsteiger-All-Flash-System vor

Das Einsteigermodell T5040 unterstützt mit 18 TByte Flash-Speicher bis zu 1500 VMs.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018