ADMIN-Tipp: Erschießungskommando

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Linux kennt neben kill noch eine ganze Reihe anderer Befehle, um das Leben von Prozessen vorfristig zu beenden.

Zu den besagten weiteren Befehlen (die nicht immer per Default vorhanden sind, gegebenenfalls muss man sie also nachinstallieren) gehört slay (= ermorden), das mit einem oder mehreren Benutzernamen aufgerufen, alle Prozesse dieses/dieser Benutzers beendet. Eine etwas moderatere Form ist

slay -clean <Nutzername> [, <Nutzername>, ...]

Dank des Parameters clean erhalten alle Prozesse des oder der Nutzer zuerst das Signal TERM und nur, wenn sie danach noch länger als 10 Sekunden aktiv sind, schließlich KILL.

Eine weitere Alternative für eine Massentötung ist pkill. Es beendet mehrere Prozesse auf der Grundlage desselben Namens oder anderer gleicher Attribute. Welche Prozesse davon betroffen wären, lässt sich vorab mit pgrep erkunden, dass dieselbe Syntax hat. Alle laufenden Bash-Shells des Nutzers jcb zeigt etwa

jcb@hercules:~$ pgrep -ujcb bash
4995
5262
5944

Diese drei Prozesse würde also ein äquivalenter Aufruf von pkill töten.

Schließlich kann man etwas ganz Ähnliches auch mit killall erreichen.  Das Kommando bezieht sich in jedem Fall auf einen Kommandonamen. Auch hier kann man den Prozessen anstelle von TERM beliebige andere Signale senden. Eine Besonderheit: dieses Kommando arbeitet mit dem Switch -i auch  interaktiv und fragt bei jeder PID nach:

jcb@hercules:~$ killall -i apache2
apache2(1677) abbrechen? (y/N)  N
apache2(4198) abbrechen? (y/N)
09.07.2013

Ähnliche Artikel

  • ADMIN-Tipp: Grep mit Grips

    Wie man mit grep wirklich nur das ausfiltert, was man haben will.

  • ADMIN-Tipp: Neue Zeitrechnung

    "Weißt Du wieviel Sternlein stehen, an dem weiten Himmelszelt?" Es sind 2000 mit bloßem Auge sichtbare - unter guten Bedingungen. Wegen der Lichtverschmutzung besonders in Großstädten aber oft nur Hunderte. Gesetzt, man könnte einen pro Sekunde zählen - wie lange bräuchte man? Die Shell weiß es.

  • ADMIN-Tipp: Mehr mit Meta

    Spezielle Tastenkombination, oft mit dem Meta-Key - per Default ist das [Alt] - entlocken der Bash nützliche Funktionen.

  • ADMIN-Tipp: dd mit Statistik

    dd arbeitet normalerweise stumm, man kann es aber auch dazu überreden, eine Fortschrittsstatistik auszugeben.

  • ADMIN-Tipp: Tipp-Ex für die Shell

    Die Bash kennt einige nette Tricks, die dem Kundigen die Arbeit erleichtern. So vertippt sich auch der größte Guru mal - aber er weiß sich danach elegant zu helfen.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021