ADMIN-Tipp: MS SQL Server nach AWS migrieren

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Administratoren von Microsofts SQL Server, die ihre SQL-Datenbanken in AWS RDS betreiben möchten, bereitet die Datenmigration so einige Probleme, denn der Weg über ein Backup fällt aus.

Bei RDS für SQL Server hat Amazon keine Möglichkeit vorgesehen, eine Datenbank aus einer Backupdatei wiederherzustellen („RESTORE DATABASE ... FROM FILE“ funktioniert nicht, wenn sich die Backup-Datei nicht auf demselben Host befindet und das geht ja gerade nicht, weil RDS keinen direkten Zugriff auf das Dateisystem der RDS-Instanz vorsieht).

Bei RDS handelt es sich um einen von Amazon bereitgestellten Datenbankdienst ohne administrativen Zugang auf Systemebene. Außer SQL Server unterstützt der Dienst MySQL, PostgreSQL und Oracle.

 

Zum Migrieren von SQL Server Datenbanken auf RDS unter Verwendung von SQL Server Management Studio (SSMS) können Sie wie folgt vorgehen.

 

Schritt 1. Richten Sie die Quell-Datenbank auf einem temporären Entwicklungsserver ein.

 

Schritt 2. Unter Verwendung von SSMS, verbinden Sie sich mit dem Datenbankserver auf AWS.

 

Schritt 3. Stellen Sie sicher, dass sich auf dem Zielserver nicht bereits eine Datenbank mit demselben Namen befindet wie diejenige, die Sie migrieren möchten.

 

Schritt 4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datenbank Ihrer Wahl und wählen Sie den Befehl „Tasks > Import Data...“. Danach folgen Sie einfach den Anweisungen des Assistenten.

 

Leider führt diese Methode nicht immer reibungslos ins Ziel. Sollten die so erzeugten Skripte fehlschlagen, haben Sie noch eine weitere Möglichkeit: Sie können sich Microsofts SQL Database Migration Wizards für Microsoft Azure bedienen, um die Daten von einem gewöhnlichen SQL Server auf RDS zu übertragen. Microsofts SQL Database Migration Wizard ist zwar für eine Migration auf Microsoft Azure vorgesehen, dennoch funktioniert er auch mit AWS. Sie müssen sich lediglich zu der passenden Option in den erweiterten Einstellungen durchklicken, um den Zieldatenbankserver von „Microsoft Azure“ auf „SQL Server“ umzustellen. Den SQL Database Migration Wizard können Sie derzeit kostenlos direkt bei Microsoft unter der folgenden Adresse herunterladen:

https://sqlazuremw.codeplex.com/

 

Sie brauchen lediglich die Verbindungsdetails des Quell- und Zielservers einzutragen und die betreffenden Tabellen, Ansichten, Funktionen auszuwählen, danach können Sie sich gelassen zurücklehnen und den Fortschritt beobachten.

 

 

Wenn Sie Ihre Datenbanken allerdings von einer anderen Version als SQL Server 2008 R2  übernehmen, erhalten Sie erst einmal eine Fehlermeldung. In diesem Fall sei Ihnen geraten, aus dem Backup eine SQL Server 2008 R2-Instanz zu restaurieren und erst diese dem Migrationsassistenten bereitzustellen. Die Sichern/Wiederherstellen-Prozedur wird in RDS nämlich auf Grund des fehlenden Supports für den Zugriff auf das Dateisystem nicht unterstützt und so ist oft leider der Umweg über eine separate Instanz erforderlich. Microsofts SQL Database Migration Wizard stellt trotzt dieser Stolperfallen die eleganteste Lösung dar, denn SSMS-basierte Scripting-Tools funktionieren bei der Migration großer Datenbestände nicht immer zuverlässig.

13.03.2014

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019