ADMIN-Tipp: Nicht verwendete VM-Images finden

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Wenn nicht mehr verwendete VM-Images unnötig Speicher belegen, hilft ein kleines Skript dabei, die Platzverschwender aufzuspüren.

Es geht aber auch wirklich zu einfach: VMs anlegen, Platten klonen, alles mit nur einem Mausklick erledigt. Doch am Ende bleiben oft die Images zurück, mit denen man nur eben etwas ausprobieren wollte. Mit den Libvirt-Tools lassen sich solche Images unter Linux auffinden, allerdings muss man dazu ein kleines bisschen programmieren. Zunächst einmal lassen sich die vorhandenen VMs mit dem Tool "virsh" auflisten, das die Option "--name" bietet, um die Ausgabe so zu formatieren, dass man sie weiterverarbeiten kann:

virsh list --all --name

Dank "--all" werden auch virtuelle Maschinen angezeigt, die gerade nicht laufen. An dieser Stelle endet allerdings auch schon der Komfort der Virt-Tools, denn die Speicher-Images der VM muss man sich schon aus der XML-Konfiguration zusammensuchen. Hierbei hilft das schon in einem ADMIN-Tipp vorgestellte "xmlstarlet", das es erlaubt, mit XPath-Ausdrücken XML-Attribute aus einer Datei zu extrahieren:

xmlstarlet sel -t -m "//devices/disk/source" -v "@file"

Dieser Ausdruck gibt alle Devices einer VM aus, hängt sie aber nicht einmal durch Leerzeichen getrennt hintereinander. Wie in dem oben referenzierten ADMIN-Tipp beschrieben, muss man hier die "concat"-Funktion mit einem Newline-Zeichen verwenden, um etwas Ordnung in die Ausgabe zu bringen.

Mit diesen Grundelementen kann man über alle VMs und Disks iterieren und das Ergebnis in einem Array speichern, wenn man die Bash-Shell verwendet. Ein zweite Schleife über den Inhalt des Verzeichnisses "/var/lib/libvirt/images" gleicht die vorhandenen Images mit den in den VMs verwendeten Images ab, die in dem Array gespeichert sind.

#!/bin/bash

declare -a used_images
for vm in $(virsh list --all --name); do
  for disk in $(virsh dumpxml $vm | xmlstarlet sel -t -m "//devices/disk/source" -v "concat(@file,'
')"); do
     used_images=("${used_images[@]}" $disk)
  done
done

existing_files=(/var/lib/libvirt/images/*)
for file in ${existing_files[@]}; do
    index=0
    for key in ${used_images[@]}; do
        if [ "$file" = "$key" ]; then
            unset existing_files[$index]
            break
        fi
        let index++
    done
done

echo ${existing_files[@]}

Etwas strukturierter lässt sich die Aufgabe auch mit der Libvirt-Python-API erledigen. Das Ergebnis ist im Github-Repository von ITA-NET zu finden.

17.10.2014

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019