ADMIN-Tipp: Plattenplatz zurückgewinnen

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Standardmäßig werden fünf Prozent des Plattenplatzes für Root reserviert. Aber muss man bei einer Terabyte-Platte wirklich ganze 50 GByte für den Superuser zurücklegen und das in jedem Filesystem?

Prinzipiell ist die Reservierung sinnvoll, denn eine gänzlich vollgelaufene Root-Partition kann schnell zu Hängern und Abstürzen führen, wenn einige Prozesse nicht mehr in ihre Logs oder nach /var schreiben können. Im Zeitalter sehr großer Platten reichen allerdings auch zwei Prozent als Sicherheitsreserve vollkommen aus. Und ein Filesystem wie /home, das keine Verzeichnisse enthält, in die Systemprozesse dringend schreiben müssen, kommt ohne weiteres ganz ohne Reserven aus.
Daher kann man einen Teil des per Default reservierten Platzes zurückgewinnen.

tune2fs -m 2 /dev/sda1

stellt die Reserve für die Partition /dev/sda1 auf nur noch zwei Prozent ein und

tune2fs -r 0 /dev/sda3

bewirkt, dass auf /dev/sda3 gar kein Platz mehr speziell für Root reserviert wird.

27.08.2013

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022