ADMIN-Tipp: Verzeichnis zwischen VM und Host teilen

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Dateien zwischen Host und einer virtuellen Maschine zu teilen, ist mit wenigen Handgriffen erledigt.

Wer Dateien zwischen einer virtuellen Maschine und einem KVM-Host teilen möchte, kann dieses Ziel in wenigen Schritten erreichen: Als erstes im Virtual Machine Manager neue Hardware hinzufügen und dann den Punkt "Filesystem" auswählen. Der dann erscheinende Reiter verrät auch gleich, worum es wirklich geht, nämlich ein "Filesystem Passthrough", also das Durchreichen eines Dateisystems.

Den "Mode" und den "Driver" kann man bei den Default-Einstellungen belassen, bei "Source path" ist der Verzeichnisname auf dem Host einzutragen, bei "Target path" derjenige in der Linux-VM. Der Einfachheit sollen hier beide "virtshare" heißen. Auf dem Host ist damit die Konfiguration auch schon beendet.

In der VM muss man nun noch das Dateisystem mounten, das als Netzwerkdateisystem mit dem 9P-Protokoll (von Plan9) implementiert ist:

mount -t 9p -o trans=virtio,version=9p2000.L /virtshare /virtshare
21.05.2014
KVM

Ähnliche Artikel

  • ADMIN-Tipp: Arbeitsverzeichnis herausfinden

    Etwa bei der Fehlersuche ist es oft nützlich zu wissen, in welchem Arbeitsverzeichnis beispielsweise ein Daemon gestartet wurde. Über das Proc-Filesystem von Linux lässt sich dies herausfinden.

  • Vagrant und Libvirt

    Vagrant ist ein beliebtes Tool für das Management virtueller Maschinen, das von Haus aus auf VirtualBox setzt. Es lässt sich aber auch für Libvirt mit KVM einsetzen.

  • ADMIN-Tipp: Verzeichnis-Stack speichern

    Der Directory Stack der Bash-Shell ist praktisch, wenn man viel durch Verzeichnisse navigiert. Mit ein paar zusätzlichen Kommandos lässt er sich über Login-Sessions hinweg speichern. 

  • ADMIN-Tipp: Plattenplatz zurückgewinnen

    Standardmäßig werden fünf Prozent des Plattenplatzes für Root reserviert. Aber muss man bei einer Terabyte-Platte wirklich ganze 50 GByte für den Superuser zurücklegen und das in jedem Filesystem?

  • ADMIN-Tipp: Unlöschbare Files

    Per se ist kein Unix- oder Linux-File unangreifbar, zumindest einer Manipulation mit Rootrechten widerstehen die einfachen Schutzmechanismen nicht. Doch man kann eine Datei mit Bordmitteln durchaus so panzern, dass sich auch der allgewaltige Root daran die Zähne ausbeißt.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022