ADMIN-Tipp: Viele Wege nach Rom

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Manchmal muss man sich in der Shell durch Verzeichnishierarchien hangeln. Dann ist es hilfreich, sich nur die jeweiligen Unterverzeichnisse des aktuellen Standorts auflisten zu lassen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Die erste Möglichkeit ist diese kleine Shell-Funktion, die man beispielsweise in der ~/.bashrc definieren kann, um sie immer zur Hand zu haben:

dir()
{
  ls -l |awk '{ if ( substr($1,1,1)== "d") {print}}'
}

Die Funktion filtert aus einem Verzeichnislisting im Langformat alle Einträge, die zu einem Directory gehören. Dasselbe geht allerdings auf der Kommandozeile auch kürzer, nämlich so:

ls -l  | grep ^d

Bei beiden Methoden erhält man auch die Informationen zu Eigentümer, Rechten und Erstellungsdatum aus der ls-Ausgabe. Kommt es darauf nicht an, sondern braucht man nur die
Verzeichnisnamen, dann bekommt man noch schneller eine übersichtliche Darstellung so:

ls -d */
11.06.2013

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019