ADMIN-Tipp: dd mit Statistik

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

dd arbeitet normalerweise stumm, man kann es aber auch dazu überreden, eine Fortschrittsstatistik auszugeben.

Für bestimmte Ausgaben wie das Duplizieren einer Festplatte oder das Überschreiben eines Datenträgers mit Zufallszahlen ist das Linux-Kommandozeilentool dd nach wie vor das Mittel der Wahl. Gerade bei großen Platten hat es aber einen kleinen Nachteil: Es gibt eine Statistik der gelesenen und geschriebenen Bytes erst am Ende aus und werkelt ansonsten gegebenenfalls lange stumm vor sich hin.
Das muss aber gar nicht sein, man kann dd durchaus dazu überreden zwischendurch Fortschrittsberichte zu generieren. Dazu geht man so vor:
Man startet den dd-Prozess (hier das Überschreiben einer größeren Platte mit Zufallszahlen) am ersten Terminal:

root@hercules:/home/jcb# dd if=/dev/urandom of=/dev/sdb bs=4M

Danach öffnet man ein zweites Terminal und eruiert dort die PID des eben gestarteten Prozesses

jcb@hercules:~$ ps -ef | grep -w '[d]d'
root      2851  2841 99 19:20 pts/1    00:00:14 dd if=/dev/urandom of=/dev/sdb bs=4M

Nun sendet man dieser PID vom zweiten Terminal aus das Signal USR1, gegebenenfalls auch mehrmals in größeren Abständ

root@hercules:/home/jcb# kill -USR1 2851
root@hercules:/home/jcb# kill -USR1 2851

Jedesmal, wenn dd dieses Signal erhält, gibt es auf dem ersten Terminal eine kurze Statistik der bis dahin gesendeten und empfangenen Bytes aus:

109+0 Datensätze ein
108+0 Datensätze aus
452984832 Bytes (453 MB) kopiert, 51,2639 s, 8,8 MB/s

250+0 Datensätze ein
249+0 Datensätze aus
1044381696 Bytes (1,0 GB) kopiert, 117,451 s, 8,9 MB/s
08.10.2013

Ähnliche Artikel

  • ADMIN-Tipp: ntpdate

    Das Network Time Protocol (NTP) bietet für die Zeitsynchronisation eine Genauigkeit im Bereich von 10 Millisekunden, ist aber kompliziert zu konfigurieren. Einfacher und schneller geht es mit "ntpdate".

  • ADMIN-Tipp: Festplatten-I/O überwachen

    Man sitzt grübelnd vor dem Rechner, tippt nichts, bewegt keine Maus - aber plötzlich hört man die Festplatte anlaufen. Was hat sie aufgeweckt: Der Indexer der Desktop-Suche, eine E-Mail, oder gar Malware? Oder: Wieviel Schreiboperationen landen bei allen Buffern und Caches tatsäclich auf der Platte? Blktrace gibt die Antwort.

  • ADMIN-Tipp: Achtung, Umleitung

    Unix-Shells wie beispielsweise die Bash können Ein- und Ausgabeströme umleiten. Die Syntax für dieses nützliche Feature wirkt zuweilen etwas kryptisch, weswegen dieser Tipp ein Beispiel seziert.

  • ADMIN-Tipp: Neue Zeitrechnung

    "Weißt Du wieviel Sternlein stehen, an dem weiten Himmelszelt?" Es sind 2000 mit bloßem Auge sichtbare - unter guten Bedingungen. Wegen der Lichtverschmutzung besonders in Großstädten aber oft nur Hunderte. Gesetzt, man könnte einen pro Sekunde zählen - wie lange bräuchte man? Die Shell weiß es.

  • ADMIN-Tipp: ODT ohne OpenOffice

    Gesetzt den Fall, man stolpert über ein wichtiges OpenOffice-Dokument, hat aber kein OpenOffice, vielleicht nicht einmal eine GUI zur Hand. Was nun? Kein Beinbruch - mit ein wenig Regex-Magie kann man das Dokument auch so lesen.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022