Tor bleibt sicher

08.10.2013

Der Guardian veröffentlichte jetzt aus den Unterlagen von Edward Snowden eine Präsentation der NSA und des britischen Geheimdienstes GCHQ, aus der hervorgeht, dass sie sich an Tor die Zähne ausgebissen haben.

"Wir werden niemals alle Tor-Nutzer zu jeder Zeit de-anonymisieren können", heißt es auf den Folien. Mit manueller Analyse könne ein sehr kleiner Teil de-anonymisert werden, niemals aber ein bestimmter User auf Anfrage. Man habe lediglich auf sehr wenige Tor-Nodes Zugriff, bräuchte aber alle beteiligten, um die Identität eines Nutzers aufzudecken.
Die Papiere sind nicht zuletzt ein Kompliment für das Tor-Projekt, das in letzter Zeit häufig verdächtigt wurde, weil die Arbeit unter anderem von Regierungsbehörden finanziert wird.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ransomware und kein Ende

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019