Tuxedo-Notebooks mit neuem Premium BIOS

04.08.2019

Linux-Spezialist Tuxedo versieht seine Laptops ab sofort mit verschiedenen vorkonfigurierten Modi für einen möglichst effiktiven Einsatz innerhalb unterschiedlicher Szenarien.

Premium BIOS heißt ein neues Feature der Notebooks von Tuxedo, über das deren Nutzer verschiedene vorkonfigurierte Profile einstellen können. So haben sie laut Herbert Feiler, Geschäftsführer der Tuxedo Computers GmbH, "die Möglichkeit, diverse Profile zu chipsatzspezifischen Einstellungen und Komponenten vorzunehmen, um das Gerät je nach Einsatz optimal betreiben zu können".

 

Insgesamt stehen vier verschiedene Modi zur Auswahl: Während der "Quiet Mode" die Lüfterlautstärke reduziert, passiert das dafür auch mit der Leistung und ist teilweise mit leicht erhöhten Temperaturen zu rechnen. Auch "Power Saving" verringert die Leistung und liefert dafür die maximale Akkulaufzeit. Im Gegensatz dazu ermöglicht "Performance" die maximale System-Performance, teilweise jedoch zu Lasten von Lüfterlautstärke und leicht erhöhten Temperaturen. Die Default-Einstellung "Entertainment" offeriert wiederum den ausgeglichsten Modus aus guter Performance, niedriger Lüfterlautstärke und akzeptablen Temperaturen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Zwei neue Linux-Laptops mit Grafikpower

Linux-Spezialist Tuxedo laucht zwei neue leistungsstarke Notebooks, die das visuelle Erlebnis in den Vordergrund stellen. Dafür sorgen vor allem NVIDIA-Turing-Grafikkarten der aktuellsten Version.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019