Ubuntu 15.04 kommt mit LXD und als Snappy Core

23.04.2015

Canonical hat die Ubuntu-Version 15.04 veröffentlicht. In das „Vivid Vervet“ genannte Release integriert der Anbieter einen neuen Container-Hypervisor in das Open Source-Betriebssystem und bietet es erstmals auch als „Snappy Core“-Variante an.

Wesentliche Neuerung der neuen Ubuntu-Version 15.04 ist die Einführung von LXD, eine von Canonical als "Hypervisor für Container" oder auch "Container-Visor" bezeichnete Art von Hypervisor, der eigentlich kein Hypervisor ist. Er soll die Verwaltung von LXC-Containern vereinfachen und ihren Betrieb durch Kontrolle über ihre Aktionen gleichzeitig sicherer gestalten. Darüber hinaus ermöglicht LXD Live-Migration und via REST API eine Remote-Verwaltung des Container-Umfeldes inklusive Snapshots und der Ausführung von Befehlen wie Start und Stop.

Zweite wesentliche Neuheit ist die Snappy Ubuntu Core-Variante, eine neue, transaktionale Version des OS für leichtgewichtige Cloud-Container-Hosts, auf denen Docker läuft, sowie intelligente Geräte. Die erste Version des kleinsten verfügbaren Ubuntu beinhaltet einen sicheren App-Einschluss und Docker 1.6 bzw. 1.5 im Haupt-Release.

„Snappy Ubuntu Core bietet alles, was Entwicklern an Ubuntu gefällt, und darüber hinaus transaktionale Updates“, kommentiert Dustin Kirkland, Produkt-Manager für Ubuntu-Server bei Canonical. „Snap-Pakete stellen Apps sicher auf Geräten und in Cloud-Hosts bereit, mit Isolierung der App-Daten und der Garantie, dass ein Update rückgängig gemacht werden kann.“

Nicht zuletzt unterstützt Ubuntu 15.04 bereits das OpenStack-Release Kilo. Das neue Release ist auf der Ubuntu-Homepage downloadbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ubuntu 15.10 ist fertig

Die Server-Version des neuesten Ubuntu-Release bietet allerhand interessante Technologien.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019