Ubuntu gibt auf und setzt auf Gnome

06.04.2017

Die Unity- und Mir-Projekte werden eingestellt. Der Fokus soll künftig auf der Cloud und dem Internet of Things liegen.

Wie der Canonical-Gründer Mark Shuttleworth in einem Blog-Eintrag mitteilt, wird es keine weitere Entwicklung der Unity- und Mir-Projekte im Rahmen von Ubuntu mehr geben. Mithin sei das Kapitel der Konvergenz von Desktop und Mobilgeräten für Ubuntu abgeschlossen. Dabei gesteht Shuttleworth zwei Fehler ein: Zum einen haben sich Konvergenz nicht als die erwartete Zukunft des Computereinsatzes erwiesen, zum zweiten spielte freie Software dabei nicht die erhoffte tragende Rolle.

Canonical will sich mit Ubuntu künftig auf den Einsatz als Plattform für Cloud und Internet of Things konzentrieren. Der Default-Desktop soll mit Ubuntu 18.04 LTS wieder Gnome sein.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ubuntu 17.04 "Zesty Zapus" ist fertig – CEO hört auf

Die neue Ubuntu-Version bringt eine Vorschau des Unity-Desktops mit – um ihn im kommenden Release endgültig einzustellen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019