Ubuntu startet Livepatch-Dienst für Kernel

19.10.2016

Mit dem neuen Livepatch-Service versorgt Canonical Ubuntu-Anwender mit Kernel-Patches, die sich ohne Reboot einspielen lassen. 

Ab sofort bietet Canonical für Ubuntu-Distributionen einen Livepatch-Dienst an, der Bugfixes in den laufenden Kernel einspielt. Zur Verfügung steht der Service derzeit für Ubuntu 16.04 LTS mit 64 Bit Intel/AMD-Prozessoren. Wer das Feature verwenden möchte, muss sich unter https://ubuntu.com/livepatch für ein Sicherheits-Token registrieren, das von der Linux-Distribution beim Abruf der Live-Patches verwendet wird. Technisch greift Canonical auf das Live-Patching-Feature zurück, das mit Linux-Version 4.0 Eingang in den Kernel gefunden hat. 

Bis zu drei Systeme sind nach Angaben von Canonical kostenlos. Wer mehr braucht, muss eins der von Canonical angebotenen kostenpflichtigen Supportprogramme wählen. Diverse Fragen zu dem neuen Dienst, der Lizenz und der Technologie beantwortet der FAQ-Abschnitt im Blog-Eintrag von Canonicals Dustin Kirkland

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Canonical bringt Kernel Live Patch für Ubuntu 16.04 und 18.04

Einige Sicherheitslücken im Linux-Kernel werden geschlossen, ohne dass ein Reboot fällig ist.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019