Unconference für Admins auf Linuxtag

23.02.2012

Mit dem "RootCamp Berlin" feiert auf dem diesjährigen Linuxtag am 25. und 26. Mai erstmals ein neues, offenes Diskussionsforum zum Stichwort "Open Source für Admins" Premiere.

Die Terminologie muss man mögen: Das RootCamp Berlin ist nicht etwa ein Boot Camp (Ausbildungslager), sondern ein Bar Camp, zu dem man auch Unconference sagen darf, wie der Veranstalter wissen lässt. Jedenfalls geht es  in etwa um eine ungezwungene Diskussionsveranstaltung, die weitestgehend von den Teilnehmern gestaltet wird. Organisiert vom Nürnberger IT Dienstleister Netways GmbH sollen sich die Kurzvorträge und Debatten um "Design, Aufbau und Betrieb von IT-Plattformen für Anwendungen und Websites auf der Basis von Open-Source-Software" drehen. Jeder ist herzlich eingeladen, vor Ort dazu das Wort zu ergreifen.

Den Teilnehmern des Camps wird ein kleiner Obolus abverlangt: 15 Euro für beide Tage, 10 Euro nur für den Sonnabend. Voranmelden kann man sich auf dieser Webseite.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Linuxtag 2012 eröffnet

Heute hat in Berlin Europas größte Konferenzveranstaltung zu Linux und Open Source begonnen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021