Updates schließen Glibc-Sicherheitslücke in Ubuntu und Debian

24.10.2010

Updates für Debian und Ubuntu fixen die kürzlich bekannte gewordene kritische Sicherheitslücke in der C-Bibliothek.

 

Von der kürzlich gemeldete Sicherheitslücke in der Linux-Glibc sind auch Debian- und Ubuntu-Distributionen betroffen. Sie erlaubt lokalen Benutzer auf recht einfache Weise Root-Rechte zu erlangen. Für Debian und Ubuntu gibt es nun Updates des Glibc-Pakets, die das Problem beheben sollen. Bei Ubuntu sind die Versionen 8.04 bis 10.10 betroffen, ebenso alle Varianten mit Long-Term-Support. Bei Debian beziehen sich die Glibc-Updates auf Version 5.0 "Lenny". In der anstehenden stabilen Version "Squeeze" ist der Fehler bereits behoben, ein Bugfix für den Entwicklerzweig "Sid" soll folgen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Gentoo schließt Glibc-Lücken

Die Gentoo-Entwickler raten zum Upgrade der Glibc-Bibliothek.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020