VMware gibt zwei neue Open Source-Projekte Photon und Lightwave bekannt

22.04.2015

Project Lightwave, ein Identity und Access Management-Projekt für mehr Sicherheit und Skalierbarkeit und Project Photon, ein Lightweight Linux-Betriebssystem optimiert für Cloud-native Anwendungen.

Lightwave ist ein Projekt für Container Identity und Access Management, das Security-Funktionen auf Cloud-native Anwendungen erweitert. Dabei bietet Lightwave eine Ebene an Containersicherheit über die Containerisolierung hinaus: Administratoren können die Zugangskontrolle und Funktionen für Identity Management über die gesamte Infrastruktur und den Anwendungs-Stack in allen Phasen der Anwendungsentwicklung durchführen. Es bietet Single Sign-On, Authentifizierung und Autorisierung mit Name und Passwort sowie Tokens und Zertifikate, sowie Multi-Tenancy, so dass eine Vielzahl von Anwendungen und Teams die Unternehmensinfrastruktur nutzen können. Ebenso werden offene Standards wie Kerberos, LDAP v3, SAML, X.509 und WS-Trust unterstützt.

Photon ist ein schlankes Linux-Betriebssystem für containerisierte Anwendungen. Die Features und Funktionen umfassen zum einen Support für Container-Lösungen, es unterstützt dabei Docker, Rocket und Garden (Pivotal), sowie flexible Versionierung und Erweiterbarkeit und bietetet damit Administratoren Erweiterbarkeit und Flexibilität bei der Aktualisierung der Host-Laufzeit ihrer Container, indem es RPM für die Image-basierte Systemversionierung und ein Yum-kompatibles, paketbasierendes Lifecycle Management-System für die detaillierte Paketverwaltung erlaubt.

Project Photon steht ab sofort über GitHub zum Download bereit. Project Lightwave wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2015 zum Download zur Verfügung stehen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Google, Red Hat und VMware unterstützen Docker-Konkurrenten Rocket

Drei große IT-Firmen stellen sich hinter die von CoreOS entwickelte App-Container-Spezifikation.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019