Version 1 der Programmiersprache Go ist fertig

28.03.2012

Die Entwickler der Programmiersprache Go haben die stabile Version 1 veröffentlicht. Ein neuer Befehl steuert die Übersetzung und macht Makefiles überflüssig. Dank genau spezifizierter Vorwärtskompatibilität soll sich Go ab jetzt für den produktiven Einsatz eignen.

Nach mehreren Jahren Entwicklungszeit haben die Erfinder der Programmiersprache Go die Version 1 von Compiler und Sprachumgebung freigegeben. Zum ersten Mal gibt es Binär-Distributionen mit Support für die Plattformen Linux, FreeBSD, Mac OS X und Windows. Neben den im Lauf der Jahre eingeflossenen Bugfixes gibt es auch in Version 1 noch einige Neuerungen. Die Quellcode-Kompatibilität soll allerdings für die kommenden Minor-Releases, also 1.1, 1.2 und so weiter, gesichert sein. Mehr über die Zukunftssicherheit von Go-Programmen verrät ein eigenes Dokument

Im Zentrum der Entwicklung von Go-Programmen steht ein Kommandozeilenprogramm mit dem Namen "go", das eine Reihe von Unterbefehlen bietet, etwa um Projekte zu kompilieren. Der Aufruf von "go fix" kann beispielsweise dazu benutzt werden, ältere Projekte auf den aktuellen Sprachstand zu bringen. Der Go-Befehl findet bei der Übersetzung selbständig Abhängigkeiten und macht das Schreiben von Makefiles überflüssig. 

Auch auf Googles App Engine ist ab sofort die neue Go-Umgebung in Version 1 verfügbar. Eine Liste aller Features und Änderungen findet sich in den Release Notes

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Version 1.1.0 der JVM-Programmiersprache Ceylon ist fertig

Die neueste Version der von Red Hat entwickelten Programmiersprache für die Java Virtual Machine unterstützt jetzt das OSGi-Interface.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018