Version 1.0 der JVM-Sprache Kotlin veröffentlicht

16.02.2016

Nach mehreren Jahren der Entwicklung hat Jetbrains Version 1.0 seiner JVM-Programmiersprache veröffentlicht. 

Ab sofort ist Version 1.0 der Programmiersprache Kotlin verfügbar. Kotlin wurde von der Firma Jetbrains entwickelt, die die Programmierumgebung IntelliJ als Produkt entwickelt. Kotlin steht unter der Apache-Lizenz als freie Software zur Verfügung und wurde als Alternative zu Java für die Java Virtual Machine (JVM) entwickelt. Dabei ist Kotlin eine vergleichsweise konservative Programmiersprache, die sich in Projekten auch leicht mit Java kombinieren lässt. Kotlin erlaubt es aber, Programme knapper zu formulieren als in Java und bietet einige Konstrukte für sicheres Programmieren, etwa beim Umgang mit Null-Werten.

Laut Jetbrains ist Kotlin für den produktiven Einsatz geeignet und wird auch von Kunden bereits eingesetzt. Der Kotlin-Compiler erzeugt Bytecode für die Java-6-VM und läuft somit auch auf älteren JVM-Installationen. Auch für Android lassen sich Kotlin-Anwendungen schreiben. Support für Kotlin bietet neben der IntelliJ-IDE auch das von Google bereitgestellte Android Studio (das seinerseits auf IntelliJ basiert) und Eclipse. 

Neben Kotlin gibt es noch weitere Programmiersprachen für die JVM, die gerne die Nachfolge von Java antreten würden. Die populärste ist derzeit Scala, das aber sehr komplex ist. Schon seit längerer Zeit im produktiven Einsatz, aber weitgehend unbekannt, ist Gosu, eine JVM-Programmiersprache, die wie Kotlin auf Einfachheit setzt. Zwischen den beiden Extremen ist Ceylon angesiedelt, das wie Scala viele Merkmale einer funktionalen Programmiersprache besitzt und von Red Hat entwickelt wird. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Erster Milestone der JVM-Programmiersprache Ceylon veröffentlicht

Zum ersten Mal ist ein funktionierender Compiler der von Red Hat initiierten Java-Alternative verfügbar.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite