Version 1.2.6 des Directory-Servers 389 fertiggestellt

14.09.2010

Nach mehreren Release-Kandidaten haben die Entwickler nun die endgültige Version des Directory-Servers 389 freigegeben.

 

Neben einer Vielzahl von Bugfixes hilft die Version 1.2.6 des freien Directory-Servers 389 seinen Administratoren beim Upgrade auf ein neues DN-Format (Distinguished Name), das zum Beispiel die Suche nach Attributen verbessern soll. Diese Wiki-Seite gibt Hinweise zu dem umfangreichen Vorgang.

Die API wurde um Funktionen erweitert, die es Entwicklern erlauben, sich an mehreren Stellen in die Replikation des Directory einzuklinken. Beim Umbenennen von Subtrees und dem Verschieben von Einträgen gibt es einige funktionale Erweiterungen, die es zum Beispiel ermöglichen, einen Knoten im Directory-Baum umzubenennen, der selbst Kindknoten besitzt. So genannte Managed Entries können etwa dazu verwendet werden, beim Anlegen eines neuen Users automatisch eine passende Benutzergruppe zu erzeugen. Eine vollständige Liste der Änderungen führen die Release Notes von 389 Version 1.2.6.

Der 389 Directory Server (früher Fedora Directory Server) ist eine Alternative zum verbreiteten OpenLDAP-Server und unterstützt LDAPv3, komplexe Replikations-Setups sowie die Synchronisierung von Benutzern und Gruppen mit Active Directory und vieles mehr. Eine vollständige Liste der Features findet sich auf der 389-Homepage. 389 steht unter der GPLv2-Lizenz mit einer speziellen Ausnahme für Plugins.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Samba 4.5 veröffentlicht

Eine neue Version des File- und Directory-Servers Samba bringt neue Features und Performanceverbesserungen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019