Version 2.3 der pfSense-Firewall veröffentlicht

13.04.2016

In der neuen Version wurde die BSD-basierte pfSense-Firewall gründlich überarbeitet. 

Ab sofort ist Version 2.3 der pfSense-Firewall-Software verfügbar. Dabei haben die Entwickler an ihrer BSD-basierten Firewall-Distribution einiges geändert. So basiert etwa das grafische Frontend jetzt auf dem CSS-Framework Bootstrap. Damit soll die Firewall besser über verschiedene Geräteklassen wie Desktop-Rechner oder Mobilgeräte bedienbar sein.

Das darunterliegende FreeBSD-System basiert nun auf dem FreeBSD-Paketmanager. Das soll es den Entwicklern ermöglichen, künftig die Firewall-Distribution einfacher modulweise zu aktualisieren. Das war bisher aufgrund der monolithischen Architektur schwieriger. 

Die Firewall macht nun von einigen Optimierungen im FreeBSD-Kernel Gebrauch, etwa einem neuen Fast-Forwarding-Feature für IP-Routing, das auf Code im Userspace basiert. IPSec kann von Hardwarebeschleunigung per AES-NI profitieren, wenn der Prozessor dies unterstützt. 

Das frei lizenzierte pfSense ist auch als Appliance verfügbar, die preislich bei 300 US-Dollar startet und dafür auch Support bietet. 

Eine Einführung in die pfSense-Firewall gibt der ADMIN-Artikel "Schutzschild".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Version 2.2 der pfSense-Firewall mit besserem IPsec-Support

Eine neue Version der BSD-basierten pfSense-Firewall wurde veröffentlicht. 

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018