Version 2.3 der pfSense-Firewall veröffentlicht

13.04.2016

In der neuen Version wurde die BSD-basierte pfSense-Firewall gründlich überarbeitet. 

Ab sofort ist Version 2.3 der pfSense-Firewall-Software verfügbar. Dabei haben die Entwickler an ihrer BSD-basierten Firewall-Distribution einiges geändert. So basiert etwa das grafische Frontend jetzt auf dem CSS-Framework Bootstrap. Damit soll die Firewall besser über verschiedene Geräteklassen wie Desktop-Rechner oder Mobilgeräte bedienbar sein.

Das darunterliegende FreeBSD-System basiert nun auf dem FreeBSD-Paketmanager. Das soll es den Entwicklern ermöglichen, künftig die Firewall-Distribution einfacher modulweise zu aktualisieren. Das war bisher aufgrund der monolithischen Architektur schwieriger. 

Die Firewall macht nun von einigen Optimierungen im FreeBSD-Kernel Gebrauch, etwa einem neuen Fast-Forwarding-Feature für IP-Routing, das auf Code im Userspace basiert. IPSec kann von Hardwarebeschleunigung per AES-NI profitieren, wenn der Prozessor dies unterstützt. 

Das frei lizenzierte pfSense ist auch als Appliance verfügbar, die preislich bei 300 US-Dollar startet und dafür auch Support bietet. 

Eine Einführung in die pfSense-Firewall gibt der ADMIN-Artikel "Schutzschild".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Version 2.2 der pfSense-Firewall mit besserem IPsec-Support

Eine neue Version der BSD-basierten pfSense-Firewall wurde veröffentlicht. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019