VirtualBox 5.0 ist fertig

10.07.2015

Mit Paravirtualisierung bietet die neue VirtualBox-Version mehr Performance für Linux- und Windows-VMs. 

Oracle hat Version 5.0 der Virtualisierungslösung VirtualBox veröffentlicht. Herausragendes Feature, insbesondere hinsichtlich der Performance, ist die Einführung von Paravirtualisierung für Windows- und Linux-Gastsysteme. Ebenfalls der Geschwindigkeit zugute kommen soll eine breitere Unterstützung von CPU-Features, etwa von Instruktionen, die bestimmte Berechnungen beschleunigen. 

Darüber hinaus unterstützt VirtualBox in der neuen Version USB 3.0. Für mehr Komfort sorgt bei der vor allem für Desktop-Virtualisierung gedachten Software der Support von Drag-and-Drop zwischen Gast- und Hostsystem. Damit lassen sich beispielsweise auch Dateien und Verzeichnisse in die und aus der virtuellen Maschine kopieren. Daten auf den VM-Disks werden auf Wunsch mit AES 256 verschlüsselt. 

VirtualBox 5.0 unterstützt als Gast- oder Host-System offiziell OS X Yosemite, Windows 10, Oracle Linux, Oracle Solaris sowie zahlreiche andere Linux-Systeme. Neu ist der Support für Ubuntu und Fedora in der Server- und der Desktop-Ausgabe. 

Für den Einsatz auf Serversystemen lässt sich VirtualBox beispielsweise mit den mitgelieferten Commandline-Tools steuern oder mit einem Webfrontend wie PHP-VirtualBox

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018