Virtualbox 4.3 verbessert Netzwerk-Funktionalität

16.10.2013

Eine neue Version der freien Virtualisierungslösung Virtualbox ist verfügbar.

Die Firma Oracle hat Version 4.3 der kostenlos verfügbaren Virtualisierungslösung Virtualbox veröffentlicht. Neu ist der Support für aktuelle Betriebssysteme wie Windows 8.1, Windows Server 2012 R2 and Mac OS X 10.9. Insbesondere unterstützt Virtualbox dabei die Eingabe von Touch Devices in Windows 8.1. Werden als Gastsysteme Ubuntu oder Fedora Linux eingesetzt, laufen die dort auf dem Desktop verwendeten 3D-Effekte jetzt schneller ab.

Ein neuer Modus für NAT (Network Address Translation) erlaubt es nun, dass Gastsysteme untereinander Kontakt aufnehmen. IPv6 ist in den Bridged-, Host-, Intern- und dem neuen NAT-Modus verfügbar. Der eingebaute RDP-Server bietet Remotedesktop-Zugriff wahlweise über IPv6 oder IPv4.

Virtualbox ist als wahlweise als freie Software unter der GPL-Lizenz 2 oder mit Support unter einer kommerziellen Lizenz von Oracle verfügbar. Ein Extension Pack, der unter anderem virtuelle USB-2.0-Geräte, das VirtualBox Remote Desktop Protocol (VRDP) und experimentelles PCI Passthrough für Linux bietet, gibt es für persönliche Nutzung zwar kostenlos, aber nals freie Software.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

VirtualBox 5.1 verbessert Linux-Integration

Oracle hat eine neue Version seiner Virtualisierungs-Software veröffentlicht. 

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018