Wayland 1.4 fertig

24.01.2014

Die neue Version der X11-Alternative Wayland bringt vor allem bei der Referenzimplementation Weston Verbesserungen mit.

Ein neuer Standard soll her: Wayland schickt sich an, die seit fast 20 Jahren währende Vorherrschaft des X11-Protokolls für die Kommunikation zwischen Ein- und Ausgabegeräten wie Maus, Bildschirm und Tastatur zu brechen. Momentan läuft auf praktisch allen Unix-Systemen mit grafischer Oberfläche eine Implementation des X11-Protokolls, unter Linux üblicherweise X.org. Wayland gilt als Favorit für die Nachfolge und ist nun in Version 1.4 erschienen.
Die neue Version bringt vor allem Neuerungen bei der zum Wayland-Projekt gehörenden Referenzimplemantation namens Weston. An der Oberfläche erhält sie neue Buttons und Dekorationen sowie mit Exposay einen Fensterauswahlwerkzeug mit einem Überblick aller vorhandenen Fenster (Exposé). Im Weston-Terminal lässt sich nun zurückscrollen und per Kontextmenü Inhalt kopiert man Text hinein und hinaus. Daneben bringt Weston 1.4 verbesserte Touchscreen-Unterstützung und erlaubt jetzt auch das Klicken und Ziehen auf solchen Eingabegeräten, wie es etwa Drag and Drop benötigt.
Des Weiteren bringt Weston in der neuen Version das neue XDG-Shell-Protokoll mit. Es regelt die Kommunikation zwischen Anwendungen und der Desktop-Umgebung. Mit der in Gnome 3.10 eingeführten Wayland-Unterstützung steht nun erstmals ein vollständiger Desktop als Testfeld bereit, so dass die Arbeit an XDG-Shell nun an praktischem Wert gewinnt.
Weitere Erweiterungen und Optimierungen sollen aus Weston und Wayland eine tragfähige X-Alternative machen. Lange gab es wenig Zweifel, dass es mit Unterstützung zunächst aller großen Linux-Distributionen bald zum Standard würde. Allerdings ist Canonical mit Ubuntu inzwischen ausgeschert und setzt auf eine eigene Entwicklung namens Mir.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Fedora 24 erschienen

Fedora 24 steht ab sofort zum Download bereit. Das neue Release des Linux-OS setzt unter anderem auf GNOME 3.20, ermöglicht die Nutzung von Wayland und integriert Cloud OpenShift Origin.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite