Webserver-Benchmarks für Monkey

06.04.2010

 

Es gibt mal wieder einen neuen, angeblich besonders schnellen Webserver für Linux. Nicht dass es in diesem Bereich unbedingt  großen Bedarf gäbe, aber es ist interessant zu verfolgen, wie Programmierer versuchen, die ohnehin schon schnellen und schlanken Server wie Nginx und Lighttpd (von Apache ganz zu schweigen) zu überholen. Dieses Mal heißt das Produkt "Monkey" und es funktioniert mit einem Linux-Kernel ab Version 2.6.28. 

Hat man das Tar-Paket heruntergeladen, muss man nur "./configure" und danach "make" ausführen, ein weiterer Installationsschritt ist optional. Der Befehl "./monkey" startet den Server auf Port 2001, seine HTML-Dateien liegen im Unterverzeichnis "htdocs", Root-Rechte sind also nicht nötig.

Ein kurzer Benchmark mit Apachebench ("ab -c 10 -n 2000 ..") und einer 850 Bytes großen Datei führte zu folgendem Ergebnis: Monkey bewegt sich etwa im Leistungsbereich von Nginx und ist etwas schneller als Lighttpd. Natürlich handelt es sich um eine spezielle Benchmark-Anwendung, in der Praxis dürften andere Anwendungsprofile häufiger sein.

Requests pro Sekunde bei einer 850 Bytes großen Testdatei. Nginx liegt knapp vor dem Newcomer Monkey.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Monkey-Webserver setzt jetzt auf PolarSSL

Die neueste Version des ressourcensparenden Webservers beschert Anwendern einige Verbesserungen.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018