Xen 4.5 veröffentlicht

16.01.2015

Mit dem neuen Release verabschiedet sich Xen von den alten Management-Tools.

Mit dem aktuellen Release 4.5 haben die Entwickler die XM-Management-Tools aus der Hypervisor-Distribution entfernt. In vielen Fällen sind die jetzt aktuellen XL-Tools kompatibel mit dem Vorgänger, aber sie bieten keine Möglichkeit zur Netzwerkkonfiguration. Dies muss der Administrator künftig mit den betriebssystemeigenen Tools erledigen.

Das neue Xen-Release bietet für Windows-VMs einen Virtual machine generation identifier (VM Generation ID), der es ermöglicht, Domain Controller mit Windows 2012 oder neuer zu migrieren. Außerdem ist jetzt die Remus-Technologie unterstützt, die kontinuierliche Live-Migration und darauf aufbauende Hochverfügbarkeits-Setups ermöglicht.

Bei der Integration in die Virtualisierungs-Abstraktions-Bibliothek Libvirt gibt es diverse Verbesserungen, etwa Support für PCI/SR-IOV (Single Root I/O), der auch Hotplug unterstützt. Auch die Migration von VMs ist mit der Libvirt möglich. Eine Liste aller Features in Xen 4.5 ist im Xen-Wiki zu finden.

Xen

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

News

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019