Xen wird Linux-Foundation-Projekt

16.04.2013

Citrix übergibt die Entwicklung des Hypervisors Xen an die Linux Foundation, um dem Projekt eine breitere Community zu verschaffen.

Wie die Linux Foundation mitteilt, übernimmt sie künftig von Citrix die Entwicklung des Xen-Hypervisors als so genanntes Collaborative Project. Auf der Linux-Plattform gehörte Xen einst zu den Pionieren im Bereich Virtualisierung, verlor aber im Lauf der Jahre gegenüber der Neuentwicklung KVM an Boden. Als Community-Projekt soll Xen nun wieder mehr Bedeutung erlangen. Entsprechende Unterstützung aus der Computerindustrie soll die Xen-Entwicklung dadurch bekommen, dass eine ganze Reihe von Firmen als Gründungsmitglieder dem Xen-Projekt beitreten. Das sind etwa Amazon Web Services, AMD, Bromium, Calxeda, CA Technologies, Cisco, Citrix, Google, Intel, Oracle, Samsung und Verizon.

Für Anwender interessante Verbesserungen, die in letzter Zeit ins Xen-Projekt eingeflossen sind, sind unter anderem Nested Virtualization (VMs in VMs), Unterstützung für ARM-Prozessoren, ein neuer Virtualisierungsmodus PVH, der die Vorteile von Hardware- und Paravirtualisierung vereint, sowie Mirage OS, das ein Cloud-Betriebssystem schaffen will, das ohne Gast-Betriebssystem auskommt.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Cloud Foundry wird Linux-Foundation-Projekt

Die PaaS-Software soll künftig als Linux Foundation Collaborative Project entwickelt werden.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019