XtreemFS 1.3.0 beherrscht Failover

12.08.2011

Nach rund einem Jahr Entwicklung hat das XtreemFS-Projekt Version 1.3.0 seines verteilten, replizierenden Dateisystems veröffentlicht.

Die neue Release beherrscht die Replikation über mehrere Sites hinweg, und das für veränderliche Dateien, die der Client sowohl liest als auch schreibt. Automatisches Failover sorgt dafür, dass beim Ausfall des primären Speicherorts einer Datei eine Kopie einspringt.

XtreemFS ist Posix-konform und soll sich zu einem Drop-in-Replacement für NFS sowie zu einem Cloud-Dateisystem entwickeln. Die Software steht unter der überarbeiteten BSD-Lizenz und läuft auf der Serverseite unter Linux, Clients gibt es für Linux, Mac OS X und Windows. Weitere Informationen finden sich auf der XtreemFS-Homepage. Auf der Download-Seite stehen Quelltext, RPM- und Dpkg-Pakete sowie Binärdateien für Mac und Windows bereit.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020