Zentyal Small Business Server jetzt mit Disaster Recovery

23.12.2010

Die Zentyal-Linux-Distribution bietet in der neuen Version schnelle Erholung von Systemabstürzen.

 

Die früher als eBox bekannte Linux-Distribution Zentyal bietet in der neuen Version 2.0-3 ihren Anwendern ein neues Features zur Disaster Recovery. Dazu enthält der Installer einen entsprechenden Menüpunkt, der die Wiederherstellung der vorher gespeicherten Konfigurationsdaten erlaubt. Ab 10. Januar soll das entsprechende Feature für Abonennten des Zentyla-Service zur Verfügung stehen. Eine weitere Neuerung im aktuellen Release ist der Display-Manager LXDM.

Zentyal bietet ein mehrstufiges, modulares Subskriptions-Modell, das bei einer kostenlosen Basic-Variante beginnt. Kunden können zu den Basispaketen einzelne Module mit spezifischer Funktionalität erwerben, zum Beispiel zur Netzwerkverwaltung. Neben Zentyal Basic gibt es auch noch eine Professional- und eine Enterprise-Subscription für 195 respektive 295 Euro pro Jahr und Server. Als so genannter Small Business Server umfasst Zentyal beispielsweise Funktionen als Netzwerk-Gateway, Unified Threat Management sowie Dateiserver-, Directory, Kalender- und Druckdienste.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Zentyal Linux Small Business Server 3.0 ist fertig

Die Firma Zentyal präsentiert Version 3.0 ihres Small Business Servers auf Linux-Basis. Neu ist unter anderem Samba 4, wodurch Zentyal als Active-Directory-Ersatz fungieren kann.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019