exFAT für Linux veröffentlicht stabiles Release

21.01.2013

Die Version 1.0 der Userspace-Implementierung des exFAT-Dateisystems wurde veröffentlicht.

Mit Version 1.0 wurde das erste stabile Release der freien Implementierung des exFAT-Dateisystems für Linux und andere Unix-Betriebssysteme veröffentlicht. Der Entwickler Andrew Nayenko hat gegenüber der letzten Version einige Fehler behoben und den Support für Mac OS X 10.8 verbessert. Die Implementierung setzt auf dem Modul Filesystem in Userspace (FUSE) auf, das es ermöglicht, Dateisystemoperationen statt direkt im Kernel im Userspace zu implementieren. Das vereinfacht die Programmierung, führt aber durch die Kontextwechsel zwischen Userspace und Kernel zu etwas geringerer Performance.

exFAT ist ein proprietäres Dateisystem, das von Microsoft insbesondere für Flash-Speicher entwickelt wurde. Es unterstützt Dateigrößen von maximal Dateigröße von 64 Zetabytes, die empfohlene maximale Dateigröße ist 512 TBytes. Für exFAT gibt es keine offene Spezifikation, darüber hinaus hat Microsoft auf eine bei exFAT verwendete Hash-Technik ein Patent angemeldet.

Mehr Informationen und Downloads gibt es auf der Projektseite von exFAT für FUSE.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Neue Version von ZFS für Linux

Die Programmierer des Lawrence Livermore National Laboratory haben eine neue Version des ZFS-Dateisystems für den Linux-Kernel freigegeben.

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018