i-doit wird zur CeBIT besser

01.02.2012

Die ITIL-konforme Dokumentationslösung und CMDB i-doit soll auf der CeBIT mit erweitertem Funktionsumfang zu sehen sein.

Die Firma Synetics, Initiator und Entwickler des quelloffenen i-doit, will mit der neuen Version vor allem auf vier Feldern punkten:

  1. Die Kopplung an Helpdesk-Systeme soll ausgebaut werden, so dass beispielsweise Tickets mit Informationen zum Umfeld der Störung aufgewertet werden, die aus der Dokumentation stammen.
  2. Speziell die Kopplung mit OTRS soll auf der Messe mit einem Prototypen demonstiert werden.
  3. Funktionen für die Dokumentation von Datennetzen werden erweitert.
  4. Die Usability verbessert sich beispielsweise durch die Massenänderungen und neue Editiermöglichkeiten.

Auch für die noch etwas fernere Zukunft hat der Hersteller bereits Pläne. Zum zweiten Quartal soll eine Akademie mit regelmäßigen Webinars und Expertensessions online gehen. Hinzu kommen Kooperationen mit Forschungseinrichtungen. Auch Zertifizierungen sind bereits ins Auge gefasst.

Mehr zum Thema

Synetics i-doit pro 1.6

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020